Satzung

§ 1
Name und Sitz

1) Der Verein führt den Namen Jazz-Club „Goldener Grund“ e.V.
2) Sitz des Vereins ist Bad Camberg
3) Der Verein ist in das Vereinsregister einzutragen.


§ 2
Zweck und Ziel

1) Zweck und Ziel des Vereins ist

    a. aktives Musizieren innerhalb des Vereins und in der Öffentlichkeit,
    b. die Förderung des Nachwuchses im Jazz,
    c. Veranstaltung von Vorträgen und Diskussionen über den Jazz,
    d. Organisation und Förderung von Jazz-Konzerten und Veranstaltungen mit Jazz-Musik,
    e. Öffentlichkeitsarbeit auf dem Gebiet des Jazz.

2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


§ 3
Mitgliedschaft

1) Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen, sowie Handelsgesellschaften sein.
2) Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung erworben. Der Vorstand beschließt über den Beitritt. Der Beitritt wird mit entsprechendem Beschluss des Vorstandes wirksam.
3) Wer die Ziele des Vereins fördern will, ohne dem Verein als aktives Mitglied anzugehören, kann dem Verein als förderndes Mitglied beitreten. Die Absätze 1 – 2 gelten entsprechend.
4) Bei Minderjährigen muss der Aufnahmeantrag vom gesetzlichen Vertreter unterschrieben sein. Durch die Unterschrift verpflichten sich die gesetzlichen Vertreter, die selbst nicht Mitglieder werden, zur Zahlung der Vereinsbeiträge.

§4
Beendigung der Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft erlischt

    a. durch Tod,
    b. durch Austritt,
    c. durch Streichung der Mitgliedschaft
    d. durch Ausschluss aus dem Verein.

2) Der Austritt ist schriftlich unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von ¼ Jahr zum Schluss des Kalenderjahres gegenüber dem Vorstand zu erklären.
3) Die Streichung der Mitgliedschaft ist zulässig, wenn ein Mitglied nach den 2. Mahnung nicht innerhalb von vier Wochen die rückständigen Beiträge voll entrichtet hat.
4) Der Ausschluss erfolgt bei wichtigem Grund durch Beschluss des Vorstandes. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit zur Stellungsnahme durch Einschreiben/Rückschein zu informieren. Der Ausschluss ist dem Mitglied nach Beschlussfassung durch Einschreiben/Rückschein mitzuteilen.
5) Das Mitglied kann schriftlich Einspruch gegen den Ausschluss innerhalb vier Wochen einlegen. Der Einspruch ist an den Vorstand zu richten. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.
6) Der Ausschluss ist mit Beschlussfassung wirksam. Ein Einspruch hat keine aufschiebende Wirkung.
7) Die in der Absätzen 3 und 4 genannten Benachrichtigungen und Mitteilungen sind an die zuletzt bekannte Anschrift zu richten.
8) Für den Beginn der in den Absätzen 3,4 und 5 genannten Fristen ist der Zugang der jeweiligen Schriftstücke bei dem Mitglied maßgebend.


§ 5
Mittel des Vereins

1) Der Verein erhält seine Mittel aus Mitgliederbeiträgen, Zuschüssen, Spenden und sonstige Einnahmen.
2) Von den Mitgliedern werden monatliche Beiträge erhoben. Die Höhe der Beiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt und nach Erfordernis den Kostenverhältnissen angepasst.
3) Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Verwendung der Vereinsmittel, wobei der Vorstand berechtigt ist, über die Ausgaben des laufenden Geschäftsbetriebes zu verfügen.
4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittel des Vereins.
5) Es bedarf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 6
Mitgliederversammlung

Mindestens einmal im Kalenderjahr hat eine Mitgliederversammlung stattzufinden. Sie ist einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder ein Fünftel der Mitglieder die Einberufung verlangen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter geleitet.


§ 7
Einberufung der Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einzuberufen. Die Einberufung der Versammlung muss den Gegenstand der Beschlussfassung (Tagesordnung) bezeichnen.
2) Anträge für zusätzliche Tagesordnungspunkte kann jedes Mitglied schriftlich bis spätestens einen Woche vor der Mitgliederversammlung an den Vorstand richten. Der Vorstand hat diese Anträge in der Tagesordnung aufzunehmen.


§ 8
Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.


§ 9
Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

1) Es wird durch Handzeichen abgestimmt.
2) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der einfachen Stimmenmehrheit.
3) Alle Mitglieder sind Stimmberechtigt.
4) Die Mitgliederversammlung kann zur Vorbereitung von Entscheidungen und zur Durchführung von ständigen Aufgaben Ausschüsse berufen, sowie für Festumrissene Aufgaben Beauftragte wählen.
5) Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins zum Gegenstand hat, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.
6) Über die in den Versammlungen gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben ist.

§ 10
Vorstand

1) Der Vorstand des Vereins besteht aus

    a) dem Vorsitzenden,
    b) dem stellvertretenden Vorsitzenden,
    c) dem Schatzmeister,
    d) dem stellvertretenden Schatzmeister,
    e) dem Schriftführer,
    f) dem stellvertretenden Schriftführer,

2) Er wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zu Neuwahlen im Amt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

3) Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so kann die Mitgliederversammlung für die verbleibende Amtszeit einen Nachfolger wählen.

4) Vertretungsberechtigter Vorstand i. S. von § 26 BGB sind

    - der Vorsitzenden,
    - der stellvertretende Vorsitzenden,
    - der Schatzmeister,
    - der stellvertretende Schatzmeister,
    - der Schriftführer,
    - der stellvertretende Schriftführer.

§ 11
Beschlussfassung durch den Vorstand

Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens vier Vorstandsmitgliedern, darunter muss mindestens der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende sein. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung die Stimme des stellvertretenden Vorsitzenden, den Ausschlag.
§ 12
Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist das vorhandene Vermögen dem „Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Bad Camberg e.V.“, 65520 Bad Camberg zuzuleiten. Dieser hat das Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

Stand: Bad Camberg im November 1991